Krampfaderverödung mit Kochsalzlösung

Sie leiden an Krampfadern oder Besenreisern und sind skeptisch gegenüber den herkömmlichen Methoden?

Dann ist die Behandlung mit Kochsalzlösung eine mögliche Alternative. Etwa 35 Millionen Frauen und 10 Millionen Männer in Deutschland leiden unter Krampfadern, Besenreisern, Verfärbungen oder gar offenen Beinen.

Was sind Krampfadern?

Krampfadern sind kräftig erweiterte oberflächliche Venen. Die eingeschränkte Tätigkeit der Venenklappen verursacht eine Störung des Blutrückflusses mit Stau des verbrauchten Bluts. Es kommt zu Aussackungen der Adern, Wadenkrämpfen, schweren Beinen, Schwellungen, Juckreiz, offenen Beinen. Im verbrauchten Blut enthaltene Giftstoffe können zu Schädigungen des Gewebes bis hin zu offenen Beinen führen. Krampfadern entziehen dem Blutkreislauf Blut. Sie sollten deshalb nicht nur aus optischen Gründen entfernt werden. So können neue, gesunde  Adern nachwachsen können. Ein ganz natürlicher Vorgang.

Natürliche Behandlung mit Kochsalzlösung:

Dr. Linser begann bereits vor ca. 100 Jahren mit dieser Methode Krampfadern zu veröden. Probleme bereiteten damals die medizinischen Instrumente. Heute ist die Behandlung durch feinstes Spritzenmaterial und die Weiterentwicklungen durch Dr. Köster (Verhinderung von Nekrosen) und Dr. Rieger (Verwendung verschiedener Konzentrationen von Kochsalzlösung) fast risikolos.

Vorteile:

  • Sie sind nach der Behandlung sofort wieder fit.
  • Keine Verletzung von Nerven und Lymphgefäßen, keine Blutergüsse, keine Narben
  • Kochsalz ist Bestandteil des Körpers. Dadurch gibt es kein Allergierisiko.
  • Die Behandlung ist fast schmerzfrei (nur ca 1Min. Ziehen oder Druckgefühl).
  • Es besteht kein Thromboserisiko.
  • Es sind keine Narkose, kein Wickeln, keine Stützstrümpfe notwendig.

Vorgehensweise:

Nach einer Ultraschalluntersuchung  injeziere ich Kochsalzlösung in verschiedenen Konzentrationen in die betroffenen Adern. Durch diesen Reiz quillt die Innenschicht der Ader auf. Sofort oder in den nächsten drei Wochen kommt es zu einer gewünschten leichten Entzündung. Die Ader verhärtet sich. Dies ist das Signal für den Körper, die nicht mehr benötigte Krampfader abzubauen. Dies geschieht in den folgenden 3-6 Monaten. Es bleibt ein narbenfreies Gewebe in dem neue gesunde Venen nachwachsen können. Ein ganz natürlicher Vorgang. Nach ca. 3 Monaten erfolgt eine Nachkontrolle und falls nötig Nachbehandlung.